ECMA Good Manufacturing Practice Guide 2.0 (Deutsche Übersetzung, 2021)

Publikationen

ECMA Good Manufacturing Practice Guide 2.0 (Deutsche Übersetzung, 2021)

Die vom FFI vorgenommene deutsche Übersetzung des „Good Manufacturing Practice Guide (GMP) 2.0 für die Lebensmittelsicherheit von Faltschachteln – Management-Werkzeug zur Lenkung von Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit“ der ECMA richtet sich an Unternehmen, die Faltschachteln herstellen, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Kontakt zu kommen. Die GMP 2.0 unterstreicht den Kernfokus, den die europäische Faltschachtelbranche auf die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher legt; denn eine sichere Verpackung ist unerlässlich, um die Anforderungen und Erwartungen von Gesetzgebern, Markeninhabern, Einzelhändlern und Verbrauchern zu erfüllen.

Die ECMA hat die GMP Version 1.0 im Jahr 2011 veröffentlicht (aktualisiert 2013). Anders als die Version 1.0 behandelt die aktuelle Version 2.0 nun nur noch die GMP-Spezifika, die in dem am weitesten verbreiteten und auf Verpackungen bezogenen System BRCGS Global Standard for Packaging Materials (Ausgabe 6) nicht spezifisch oder detailliert genug behandelt wurden. Insofern stellt die ECMA GMP Version 2.0 eine Ergänzung zum BRCGS Ausgabe 6 dar. Die Installierung und Befolgung der ECMA GMP 2.0 erfordert daher zusätzlich die Berücksichtigung der GMP-Anforderungen aus BRCGS Ausgabe 6. Die ECMA GMP 2.0 und BRCGS Ausgabe 6 erfüllen zudem die Anforderungen der bestehenden Global Food Safety Initiatives (GFSI). (Als vergleichbar zum BRCGS Ausgabe 6 ist der FSSC 22000 anerkannt. Diesbezüglich ist ein Update der ECMA GMP 2.0 in Planung.)

Die deutsche Fassung der ECMA GMP Leitlinie steht nachfolgend zum Download bereit. In weiteren Sprachen ist die ECMA GMP Leitlinie auf der Website der ECMA verfügbar.

ECMA_GMP Guide 2.0_dt Übersetzung.pdf
Größe: 227 KB
Weiterlesen

ECMA Food Safety Good Manufacturing Practice Guide 1.1 – ECMA GMP Leitlinie (Deutsche Übersetzung, 2013)

Publikationen

ECMA Food Safety Good Manufacturing Practice Guide 1.1 – ECMA GMP Leitlinie (Deutsche Übersetzung, 2013)

Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit haben für die Faltschachtel-Industrie den höchsten Stellenwert. Daher gehören sichere Lebensmittelverpackungen aus Karton zum Selbstverständnis der Faltschachtelindustrie, um die Erwartungen und Anforderungen des Gesetzgebers, der Markenartikler, des Handels und der Endverbraucher zu erfüllen.

Der FFI repräsentiert die deutsche Faltschachtel-Industrie und hat zusammen mit der ECMA European Carton Makers Association den ECMA Food Safety Good Manufacturing Practice Guide (Version 1.1; veröffentlicht im Dezember 2013) entwickelt und als ECMA GMP Leitlinie in einer deutschen Übersetzung zur Verfügung gestellt.

Die ECMA GMP Leitlinie ist relevant für alle Faltschachtelhersteller bzw. Hersteller von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Karton.

Die ECMA GMP Leitlinie ist ein Management Tool zur Minimierung von Migration, organoleptischen Einflüssen und Veränderungen in der Zusammensetzung der Lebensmittel im Zusammenhang mit Kartonverpackungen. Darüber hinaus gibt sie Hilfestellungen in Bezug auf die Konformität mit der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 „über gute Herstellungspraxis für Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen“ („GMP-Verordnung“).

Die deutsche Fassung der ECMA GMP Leitlinie steht nachfolgend zum Download bereit. In weiteren Sprachen ist die ECMA GMP Leitlinie auf der Website der ECMA verfügbar.

Die deutsche Übersetzung des 2021 aktualisierten ECMA Good Manufacturing Practice Guide 2.0 finden Sie hier.

GMP-Leitfaden.pdf
Größe: 1,2 MB
Weiterlesen

Checkliste Verkauf

Publikationen

Checkliste Verkauf

Es liegt im gemeinsamen Interesse und in der geteilten Verantwortung der Lebensmittelhersteller wie auch der Packmittelhersteller für den Verbraucher unbedenkliche Lebensmittelbedarfsgegenstände in den Verkehr zu bringen. Der Gesetzgeber sieht diesbezüglich aufgrund der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 „zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts …“ („Basis-Verordnung“) und insbesondere in der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 „über gute Herstellungspraxis für Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen“ („GMP-Verordnung“) die Anforderung bei jedem Beteiligten in der Prozesskette, Ausgangsmaterialien dergestalt auszuwählen, dass sie vorab festgelegten Spezifikationen entsprechen, die gewährleisten, dass das Material oder der Gegenstand den für sie geltenden Regeln entspricht.

Der Faltschachtelhersteller benötigt daher von seinen Kunden aus Lebensmittelindustrie und Handel Informationen über das zu verpackende Produkt und Spezifikationen zur Verpackung, um einen verkehrsfähigen, d.h. für den Verbraucher sicheren Lebensmittelbedarfsgegenstand aus Karton zu entwickeln bzw. eine angemessene Risikobewertung durchführen zu können. Dazu hat der Gesetzgeber eine Pflicht des Kunden vorgesehen, die relevanten Informationen aktiv an den Zulieferer des Packmittels zu geben. Da eine solche automatische Informationsbereitstellung am Markt aber nicht durchgängig die Regel ist, hat der FFI Arbeitskreis Qualitätsmanagement eine „FFI Checkliste Verkauf“ entwickelt, mit der die relevanten Informationen in einem strukturierten und GMP konformen Prozess zusammengetragen werden können.

FFI Mitglieder können die “Checkliste Verkauf” bei der Geschäftsstelle kostenlos anfordern.

Weiterlesen
Menü schließen